Carbon-4-Hannover
Fußbodenheizung in Architektenhaus 16.11.2016
«»

Fußbodenheizung in Architektenhaus 16.11.2016

Viele Menschen träumen von einer Fußbodenheizung im eigenen Haus und wer eine hat ist wenig begeistert oder sogar enttäuscht. 

Die heutige Besichtigung und Auftragsbesprechung für die Besitzer eines 300m² großen Architektenhauses (Baujahr 1977) zeigt auf, welche Einschränkungen und Nachteile eine Fußbodenheizung als Komplettheizung mit sich bringt. Die folgenden fünf Nachteile einer Fußbodenheizung wurden mir vom Ehepaar ausführlich geschildert.

- große Temperaturunterschiede in den einzelnen Räumen und allgemein von Raum zu Raum im ganzen Haus
- durch ständige Staubaufwirbelung extrem schlechte Luft und erhöhter Putzbedarf
- die Wärme von unten wird auf Dauer eher als unangenehm empfunden (kommt man zu anderen in die Wohnung dann hat man schnell kalte Füße)
- schlechte Temperatursteuerung, oftmals ist es ein probieren anstatt mit einem Dreh oder mit einer Einstellung die Wohlfühltemperatur zu erhalten
- deutlich zu hoher Verbrauch mit mtl. Gaskosten von 300.- Euro

Ein sechster Punkt war mir besonders wichtig. Die Familie hat eine bezaubernde Hündin, welche allerdings aktuell eine Augenentzündung hat. Die Tierärztin hat sofort die Fußbodenheizung als Ursache ausgemacht, da die Dame des Hauses anatomisch bedingt natürlich viel näher am Boden ist, als ihre Herrchen, und damit viel intensiver mit den Staubtornados in Kontakt kommt. Eine dauerhafte Staubbelastung in der Luft wirkt sich nunmal über kurz oder lang nachteilig auf die Gesundheit von Mensch und Tier aus. 

In den Sommermonaten sind immer alle Fenster offen um der deutlich angenehmeren Außenluft der Leinemasch den Zugang zum Haus zu ermöglichen, erzählte mir die Familie. Was jetzt in den kälteren Monaten natürlich unmöglich ist. Deshalb muss jetzt dringend eine neue Heizlösung her um die Lebensqualität wieder deutlich zu erhöhen.

Wie kann jetzt also der Heizanstrich mit seiner Infrarotstrahlung in diesem konkreten Fall Abhilfe schaffen? 
1. Die Infrarotstrahlung erhitzt ausschließlich die Wände, Gegenstände und Menschen im Raum. Die Raumluft ist durchlässig (diatherm) und bleibt damit kühl und angenehm. Staubaufwirbelung gehört damit der Vergangenheit an.
2. Die Temperaturunterschiede in den einzelnen Räumen werden auf ein Minimum reduziert, da die Wärme deutlich besser verteilt ist. Dadurch entsteht ein viel angenehmeres Raumklima.
3. Die Temperaturregelung beim Heizanstrich ist in 0,1 Grad Schritten möglich und die gewünschte Wohlfühltemperatur ist innerhalb weniger Minuten erreicht.
4. Die hohen monatlichen Kosten für Gas entfallen und der zusätzliche Stromverbrauch des neuen Heizungssystems wird ca. 50% weniger Kosten haben im Vergleich zur gasbetriebenen Fußbodenheizung. Zusätzlich entfallen auch noch die jährlichen Wartungskosten.
5. Gesundheitlich ist die Infrarotstrahlung für Mensch und Tier völlig unbedenklich eher sogar förderlich.

Fazit: Eine klassische Fußbodenheizung mit Lufterwärmung ist auf Dauer eher unangenehm. Wer also gerade eine Heizung für einen Neubau sucht sollte vorher einmal in seinem Freundeskreis nach deren Erfahrungen und Empfindungen fragen. Ich empfehle jedem sich parallel dazu in einem unserer Referenzobjekte vom wohltuenden Raumklima des Heizanstriches ein eigenes Bild zu machen. Sie werden begeistert sein. 

 

 

Carbon4 Infoabend
Datum: 22.8.2017
Zeit: 19:00 Uhr
Ort:
Amano
Gutenbergstraße 21
30880 Laatzen
Hier anmelden


© 2018
Fenster schließen
Fußbodenheizung in Architektenhaus  16.11.2016